Abschiedszeremonie

Das Abschiedsritual

Bei dieser Entwöhungsvariante ist das Kind aktiv an der Beendigung der Schnuller-Beziehung beteiligt und kann so den Verlust besser einordnen und verschmerzen.

Dieses Abschiedsritual bedarf einer frühzeitigen Aufklärung (circa 3 Wochen vorher) des Kindes. Es muss wissen was an diesem Tag geschieht und was die Beweggründe sind, weshalb der Schnuller nun an diesem Tag abgegeben wird. Man kann z.B. darauf hinweisen, dass das Kind ja bereits groß ist und nun bald in den Kindergarten gehen darf, in welchem die Kinder ja keinen Schnuller mehr benötigen. Außerdem haben die älteren Geschwister oder die Kinder auf dem Spielplatz ja auch keinen Schnuller mehr.

Tipp:
An der Abschiedszeremonie sollten alle Familienmitglieder teilnehmen. Man kann bspw. einen feierlichen Festzug durch die Wohnung oder das Haus machen bis man an eine geeignete Stelle kommt, wo man den Schnuller nun feierlich verabschieden kann. Diese Stelle kann zum Beispiel ein Loch im Garten sein, oder wenn es nichts anderes gibt die Mülltonne. Die Familie stellt sich dann im Kreis um diese Stelle und verabschiedet den Schnuller, indem eine letzte Botschaft an den Schnuller gesprochen wird. Hierbei könnte ein Elternteil einen Text aufsagen, welches das Kind nachsagen muss. Der Text könnte wie folgt lauten:
Lieber Schnuller, es war schön mit Dir. Du hast mir viel Spaß bereitet, und Du warst immer da, wenn ich Dich gebraucht hab. Doch nun ist die Zeit gekommen, bei der sich unsere Wege trennen. Lebe wohl !

Nach diesen Worten sollte das Kind den Schnuller eigenständig in das Loch werfen. Als Belohnung könnte das Kind eine Kleinigkeit geschenkt bekommen, damit es sich leichter über den Verlust hinwegtrösten kann.